Nicht-invasive pränatale Tests (NIPT)

Vorgeburtliche Untersuchungen auf Trisomien und Chromosomenstörungen

Ein ungestörter Schwangerschaftsverlauf ist der Wunsch jeder werdenden Mutter. Nicht-invasive pränatale Tests (NIPT) liefern detaillierte Daten über das Erbgut des Ein Fetus ist ein menschlicher Embryo nach Ausbildung der inneren Organe.
[Mehr: Klick auf den Begriff]
Fetus
. Sie helfen damit die häufigsten Chromosomenstörungen auszuschließen und Frauen müssen nicht gleich eine invasive Diagnostik in Anspruch nehmen.

Die nicht-invasiven pränatalen Tests (NIPT) sind sinnvoll für Schwangere ab der 12. Schwangerschaftswoche, deren Ultraschallbefunde oder Blutuntersuchungen auffällig sind und sich die Wahrscheinlichkeit auf eine Trisomie oder Chromosomenstörung bei ihrem ungeborenen Kind erhöht.

Mit Hilfe dieser speziellen Testverfahren ist es uns möglich, die vier häufigsten Chromosomenstörungen auszuschließen: Trisomie 21, 18, 13 sowie das Turner-Syndrom bezeichnet das in der Medizin gleichzeitige Vorliegen verschiedener Symptome mit meist einheitlichen Ursachen.
[Mehr: Klick auf den Begriff]
Syndrom
(Monosomie X). Welcher Test für Sie persönlich geeignet ist, klären wir gern gemeinsam in einem persönlichen Gespräch.

Ablauf und Testergebnisse

Voraussetzung für die Tests in unserer Praxis ist eine umfassende Ultraschall-Untersuchung des Feten, die eine individuelle Gesundheitsleistung und zu jedem Zeitpunkt der Schwangerschaft möglich ist. Danach findet eine ausführliche Beratung statt bei der wir in einem persönlichen Gespräch eingehend über die Testverfahren aufklären und über alle Details informieren. Anschließend nehmen wir der Schwangeren zirka 10 ml Blut ab. Diese Blutprobe schicken wir in das Labor. Die Analyse dauert zirka zwei Wochen. Über das Ergebnis informieren wir die Schwangere in einem erneuten Beratungsgespräch.

Zeigt der Ein Fetus ist ein menschlicher Embryo nach Ausbildung der inneren Organe.
[Mehr: Klick auf den Begriff]
Fetus
keine Auffälligkeiten können Trisomie 21, 18, 13 sowie Monosomie X mit hoher Sicherheit ausgeschlossen werden. Ergibt sich aus der Analyse jedoch eine Chromosomenfehlverteilung bei dem ungeborenen Kind, empfehlen wir weitere Untersuchungen (invasive Diagnostik) und bieten Schwangeren mit ihren Angehörigen sowohl medizinische als auch psychosoziale Begleitung an.

Unser erfahrenes Ärzte- und Beratungsteam im Zentrum für Pränatale Medizin Leipzig hilft bei allen Fragen und gibt bei möglichen Ängsten durch eine solche Diagnose verlässlichen Halt. Lesen Sie auch unsere Hinweise zur genetischen Beratung sowie psychosozialen Beratung.

Alle Tests sind derzeit individuelle Gesundheitsleistungen und werden in der Regel nicht von den Krankenkassen übernommen.