Plazentapunktion

Chorionzottenbiopsie (CVS)

Da die Plazenta (Mutterkuchen oder Chorion) von der befruchteten Eizelle abstammt, hat sie die gleichen Erbinformationen wie der Embryo bezeichnet das ungeborene Kind in der frühen Form der Entwicklung.
[Mehr: Klick auf den Begriff]
Embryo
bzw. Ein Fetus ist ein menschlicher Embryo nach Ausbildung der inneren Organe.
[Mehr: Klick auf den Begriff]
Fetus
und kann somit zur Analyse der kindlichen Chromosomen herangezogen werden. Bei der Die Chorionzottenbiopsie ist eine invasive Untersuchungsmethode im Rahmen der Pränataldiagnostik.
[Mehr: Klick auf den Begriff]
Chorionzottenbiopsie
wird unter Ultraschallsicht Gewebe aus dem Mutterkuchen entnommen, wobei die Punktion hauptsächlich über den mütterlichen Bauch erfolgt.

Der beste Zeitraum für die CVS liegt zwischen der 11. und 13. SSW. Das Risiko für eine Fehlgeburt liegt bei uns bei zirka 0,2 % (1:500). Die Die Chorionzottenbiopsie ist eine invasive Untersuchungsmethode im Rahmen der Pränataldiagnostik.
[Mehr: Klick auf den Begriff]
Chorionzottenbiopsie
ist sinnvoll, wenn Chromosomen sehr früh analysiert werden sollen (z.B. bei Auffälligkeiten im Erst-Trimester-Screening).